zum heulen

Müllers stehen in Dornumersiel auf dem Reisemobil Stellplatz und beraten was sie heute unternehmen wollen. Klar doch, Radfahren. Aber diesmal mit der Absicht nicht bloss Waden und Oberschenkel zu stärken. Ein Besuch mit dazu, an einem außergewöhnlichen Ort, wäre ganz nett. So kommt der Müller auf die Idee die 25km nach Norddeich zu radeln. Um da die Seehundstation zu besuchen. Sind ja bloss um die 50km insgesamt.
Die Hinfahrt geht im Rückenwind fix. Mit einem Stundendurchschnitt von über 35km kommen wir bei der Station an. Super gelaufen.

IMG_6316 Kopie

Wir kommen gerade richtig zur Fütterung der Heuler. Denen ist die Mutter abhanden gekommen. Nun werden sie in der Station aufgepäppelt und auf die Auswilderung vorbereitet. In der Zeit der Fütterung ist die Station mit Zuschauern überfüllt. Man muss schon spitze Ellenbogen haben um das eine oder andere gute Foto mitnehmen zu können. Man beobachte im oberen Bild die fliegenden Fische!

IMG_6321 Kopie

Das Becken mit den grösseren, vor der Auswilderung stehenden Robben, hat auf einer Seite eine Glasscheibe. Man kann runtersteigen und den Tieren beim Einsammeln der oben ins Becken eingeworfen Fische zuschauen.

IMG_6322 Kopie

Den kleinen Heulern wird Fisch für Fisch eingegeben. Ist die vorgesehene Anzahl drin, wird der Kleine schonend über die Absperrscheibe ins Schwimmbecken gehievt und bekommt noch einen Fisch hinterher geschmissen. Manch einer der kleinen Heuler erwischt den Dessert, legt sich im Wasser auf den Rücken und versucht den ganzen oder wenigstens Stücke des Fisches runter zu kriegen.
Wir haben dem Treiben noch lange zugeschaut und uns köstlich amüsiert.

Auf der Heimfahrt, zurück nach Dornumersiel werden wir zu HEULERN. Der Gegenwind macht uns arg zu schaffen. Der Kilometerdurchschnitt sinkt bis zur Ankunft auf schlaffe 14km/h. Dafür ist die Beinmuskulatur etwas drahtiger und unser Durchhaltewillen gestärkt worden. Amüsiert liebe Leserin, lieber Leser?