Von Alt bis Neu

Tagwacht war heute um 05:40 Uhr. Ziel die Insel AMRUM. Bis zum Hafen in DAGEBÜLL sind es ziemlich genau 11km. Im Gegenwind schafften wir die Strecke in knapp 45 Minuten. Die Fähre stand bereit. Fahrkarten besorgten wir am Vortag. So war genug Zeit für einen gemütlichen Einstieg auf das Schiff vorhanden.

Nach unspektakulär verlaufener Überfahrt landeten wir 2 Stunden später auf AMRUM an. Wir fuhren mit unseren Fahrrädern bis an die Nordspitze der Insel. Überall gibt es Informationstafeln zu Land und Leut, aber auch zu Landschaft und Fauna. Interessant wie früh die Insel schon bewohnt war. Es gibt Spuren bis 4000 Jahre vor Ch. zurück.

Hinter den breiten Dünenstreifen ist die heutige Zeit gut sichtbar. Sei es durch Strandkörbe, Fahrräder, Imbissbuden welche sich auch hier vermehren.

Immer schön anzusehen sind die Stroh gedeckten Häuser mit den Vorgärten voller blühend duftender Rosenstöcke.

Es gebe noch das eine oder andere zu berichten. Am besten Ihr fahrt selber mal hier her und schaut Euch um. Müllers wünschen viel Spaß.

die Drähte müssen weg

IMG_0376Die letzten fünf Fahrräder warten  im Keller auf ihre erste Ausfahrt im Jahr 2013. Zuvor muss noch der Fahrer selber in Schuss gebracht werden. So liest Müller die Anwendungsanweisung auf der Tubenrückseite. Die Weisung ist so (zu) lange, dass er bis zur Mitte kommt und sich entschliesst sofort den Deckel von der Tube zu schrauben und die weissliche Flüssigkeit des Inhaltes gleichmässig an seinen Beinen zu verteilen. Vier Minuten warten, ab in die Dusche. Brause in die eine Hand, Waschlappen in die Andere und Wasser marsch. Tatsächlich, die „Drähte“ an Müllers Beinen lösen sich aus ihren Verankerungen um mit dem Wasserstrahl und der Hilfe des Waschlappens in Richtung Abfluss zu rauschen.

Ein rechter Gümmeler (Rennradfahrer) rasiert sich vor der ersten Ausfahrt seine Beine. Heute fährt Müller aus!