RAPOLANO TERME

Weil die Wetterprognose nicht die beste war, es wurden Dauerniederschläge angesagt, fuhren Müllers von CASTELLINA IN CHIANTI weg in Richtung Südosten.  Wir fuhren vom Hügel runter und konnten dabei auf das Nebelmeer schauen. Bevor wird darin eintauchten, suchten wir einen Hain voller Erdbeerbäume nach reifen Früchten ab.

Anschliessend ging die Fahrt weiter auf die Nebelgrenze zu. Kurz davor hielten wir bei einem Hof wo Olivenöl und Wein angeboten wird. Mit beidem deckten wir uns zu Preisen die bloss die Hälfte wie oben im Dorf betrugen ein.

Den Stellplatz in RAPOLONE TERME fuhren wir nach rund einer Stunde Fahrzeit an. Der Platz war nur mässig mit Gästen der Therme belegt. Wir platzierten uns mitten in die italienische Fraktion, was diese überhaupt nicht gestört hat. Im Gegenteil davon wird später die Rede sein.

IMG_7103 Kopie

Nachmittags spazierten wir in den alten Dorfteil hoch. Auch dieser Ort liegt auf einem Hügel. Nachfolgend ein paar Bilder.

IMG_7106 Kopie

Viele der Hauseingänge sind wie hier zu sehen farbenfroh geschmückt.

IMG_7108 Kopie

Oder sauber herausgeputzt.

Es gab viele Details zu entdecken.

IMG_7119 Kopie

Sicht über die Neustadt durch eines der Altstadttore.

IMG_7122 Kopie

und 50 Meter weiter bot sich dieses Bild.

IMG_7123 Kopie

Überhaupt bekamen die Müllers in den folgenden Tagen noch ein paar schöne Ansichten zu bestaunen.

CASTELLINA in CHIANTI

Müllers kleiner Reiseführer machte uns neugierig auf CASTELLINA. Der Ort liegt nur wenige Kilometer von MONTERIGGIONI in nördlicher Richtung.

IMG_7042 Kopie

Liegt auf einem Hügel in 578m Höhe und zählt zu den schönsten Dörfern im Chianti-Gebiet. Der historische Kern des Ortes ist fast so interessant wie die Begegnungen mit Einwohnern die Müllers gleich am ersten Tag erleben durften.

IMG_7044 Kopie

Diesen Herrn trafen wir beim Dorfrundgang mehrmals. Jedes Mal wurde gelacht und über Schuhmode gewitzelt.

IMG_7049 Kopie

Diese Hand mit aufgelegten Trüffeln gehört einem Herrn, den wir mit seinen Hunden am Grabhügel der Etrusker, oberhalb des Ortes trafen. Eigentlich trafen seine Hunde uns. Spielen mit der Frau Müller war für sie viel interessanter als Trüffel suchen. Der Mann nahm es mit Humor.

IMG_7059 Kopie

Diese Damen trafen sich am Rand des Dorfplatzes zum Plausch. Die in der blauen Jacke, also Frau Müller fragte die Unbekannte in Rot was sie für Beeren vom Strauch pflücke und esse. Mit Händen und Füssen verständigten sich die Beiden. Dabei wurde viel gelacht. Den Namen des Strauches fand Frau Müller im Internet. Es ist der sogenannte CORBEZZOLA = Erdbeerbaum. Davon gibt es in der Gegend viele.

IMG_7053 Kopie

Der Grabhügel auch Tumulus genannt, wurde am Anfang des ersten Weltkrieges entdeckt. Es fanden sich Artefakte aus der Zeit 500 v.Chr.

IMG_7055 Kopie

Der Hügel hat vier Zugänge. Diese sind an den Himmelsrichtungen ausgerichtet.

IMG_7056 Kopie

Aber was die Müllers an diesem Hügel besonders fasziniert hat, ist die Sicht ins Tal. Wir blieben länger vor Ort.