Krieg oder Frieden

Wie hier, unter Aufwendung viel Schweisses, noch vor ein paar Jahrzehnten Kleidungsstücke gewaschen wurden, kann man im Zeitalter der Waschmaschinen und Waschmittelzusätze bloss erahnen.

L1080651 Kopie

Glück wer damals seine Kleider unter Dach waschen konnte.
Zitat: „Das Haus geht 1707 in den Besitz der Stadt Luxemburg über, welche 1736 durch den Zimmermann Basen in unmittelbarer Nähe acht Waschtröge mit Dach errichten lässt.“

Umsonst war auch damals nichts.
Zitat: „Die Waschfrauen mussten 2 Sou fürs Waschen und 3 Sou für Waschen, Bleichen und Trocknen zahlen.“

Um Rechte musste auch gekämpft werden:
Zitat: „Die Erlaubnis, das Wasser der Quellen zu benutzen, war an die Bedingung geknüpft, dass die Einwohner weiterhin die Waschbrunnen benutzen durften sowie auch die umliegenden Wiesen zum Trocknen der Wäsche.“

Und wir nennen unsere Waschbrunnen Eigene. Stellen diese in die eigene Wohnung und teilen sie mit niemanden. Verpassen dafür den Dorfklatsch und vereinsamen.
Schön wer noch in einem Mietshaus die Waschküche mit anderen teilen darf (teilen muss). Er, Sie kommt früher oder später nicht um Kontakte herum. Sei es zum Tratschen oder Zanken.

Noch heute sind offene Waschstellen Orte mit Bedeutung für Krieg oder Frieden.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Unterwegs abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Krieg oder Frieden

  1. Corinna schreibt:

    Was bin ich froh, dass es Waschmaschinen gibt! Zum Glück sind uns ja noch ein paar Orte für soziale Kontakte geblieben… wie man jeden Tag in den Gängen im Supermarkt feststellen kann. 😉

    • notiznagel schreibt:

      Heute ist es wirklich einfach geworden den Kontakt zu pflegen. Zum Beispiel wenn die Waschküche vom Wohnungsnachbar trotz Kalendereintrag erst nach freundlicher Aufforderung geräumt wird.

      • Corinna schreibt:

        *ggg* Heute wird übrigens unsere neue Waschmaschine geliefert. (Aber das nur mal so, weil es passt und ich unter Vorfreude stehe. Bei uns gibt’s so etwas nicht in Gemeinschaft… eigentlich gar nichts. Nicht mal Mülltonnen.

        Überhaupt haben solche Gemeinschaftsdinge bei mir immer einen unschönen Nachgeschmack… irgendwie so nach Sozialismus: Alles gehört jedem, aber keiner fühlt sich verantwortlich. 😉

      • notiznagel schreibt:

        genau darum haben wir ab und an „Krieg oder Frieden“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s