sicher jedes Wochenende

„Du  kommst zuerst dran“, ruft KleinMüllers Mutter in der Küche stehend. „Mach dich bereit, es geht gleich los.“

Mit lässigem Schwung wirft der Gerufene die Tür zur Küche zurück und tritt ein.

Auf dem gasbetriebenen Herd stehen die zwei grössten Pfannen im Hause Müller. Gefüllt mit Wasser bis zu ihren Rändern über züngelnden Flammen.
Die Pfannendeckel klappern, der Wasserdampf entweicht mit zischendem Geräusch. Er breitet sich  im  Raum noch stärker aus, wie Mutter Müller den Deckel von der einen Pfanne nimmt. Diesen weglegt um die schwarzen Pfannengriffe zu packen und an ihnen den Behälter samt brodelndem Inhalt hoch zu hebt. Nach einer Rechtsdrehung sind es zwei Schritte, hin zu den beiden Küchenschemel welche eng zusammen gestellt da stehen.

Das kochende Wasser schüttet Müllers Mutter in den metallenen Zuber, der auf den Schemeln thront. Mit Kaltem wird das kochende Wassers auf Badetemperatur gebracht.

Inzwischen steht KleinMüller, die Kleider ausgezogen splitternackt bereit mit Mutters Hilfe in den Zuber zu steigen. Kaum hingesetzt, wird noch trockene  Haut an KleinMüller mit einem Waschlappen tüchtig angefeuchtet, darauf muss er wieder aufstehen, wird eingeseift, darf sich setzen, Haare werden shampooniert, Seife mit dem Lappen abgewaschen. Schon naht der Höhepunkt der Prozedur.

Die einshampoonierten Haare werden vom Schaum befreit! Rasch den Waschlappen vor die Augen gepresst, derweil MutterMüller mit dem zweckentfremdeten Milchkrug in der Hand dasteht und beginnt aus dem Tongefäss Wasser über KleinMüllers Kopfhaar zugiessen. Diesmal kommt kein Tropf des Shampoo in seine Augen. Kein Gebrüll wird notwendig, alles richtig gemacht oder einfach Glück gehabt. Bis zum kommenden Wochenende

„Der Nächste bitte!“ Doch KleinMüllers Bruder ist verschwunden. Dies jedoch wird eine andere Geschichte.

Nachfolgend ein ErwachsenerMüller-Zuberbad-Foto zum Veranschaulichen der Szene:

IMG_0012 Kopie

Advertisements

10 Gedanken zu “sicher jedes Wochenende

  1. August Müller-Müller

    Lieber Kleinmüller das waren noch andere Zeiten als jetzt. Was möchtest Du jetzt lieber, im Zuber
    oder in der Badewanne eingeseift werden. Von wem ? weist Du selber, sicher nicht von Deiner Mutter. Tränen und Geschrei trotz der Panscherei die den Küchenboden benetzten war es Zeit
    Kleinmüller aus dem Zuber zu heben. Gottlob Ende der Prozedur.
    Gruss Mutti und Vati

    1. Liebe Eltern, es freut mich sehr von Euch einen Kommentar zu meinem Blick in die Vergangenheit zu erhalten. Schliesslich mutet sich nicht jeder 90-jährige den Umgang mit einem Computer zu. Ich ziehe also einen meiner Hüte und grüsse Euch von Herzen. KleinMüller.

      1. Meine Hochachtung vor deinen Eltern. Wenn du deren Gene geerbt hast, kann ich mich noch mindestens drei Jahrzehnte lang auf Notiznagel-Blogs freuen.

      2. Die hohe Achtung gebe ich gerne weiter, wahrscheinlich haben beide längst deinen Kommentar erfreut gelesen. Sie schauen, wie sie mir bei meinem letzten Besuch mitteilten, regelmässig bei Notiznagel rein.
        Gesund und blog-aktiv würde ich gerne bleiben, mal schauen was die Zukunft bringt.

  2. Als Sie noch KleinMüller waren, haben Sie sicherlich ganz in die Wanne gepasst. *lach*
    So einen Badespaß, oder war es doch eher Quälerei durfte ich als Kind auch erfahren.

    1. Wenn du es genau wissen möchtest, bitte den Kommentar meiner Eltern (etwas weiter oben, von August Müller) lesen.
      War wahrscheinlich für beide Seiten nicht nur badespassig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s