Radtour 2013: „schwimmende Helfer“

Sie sind von vielen Flussabschnitten nicht weg zudenken. In der Zeit wo Müller der Elbe entlang strampelte, konnte er mehr als einmal auf die Hilfe der eleganten Schiffe mit Plattform für Trecker, PW und Radfahrer zählen.

Zwar fahren sie nicht alle in dieser Zeit, an manchen Anlegestellen ist es schlicht zu gefährlich!

gesperrt

gesperrt

Aber wo es möglich ist, steuern die Kapitäne mit viel Geschick von einem Ufer ans andere. Wenn die Strassen an den Anlegestellen überflutet sind, hält die Fähre auf dem im Wasser liegenden Strassenbelag an.

Warten bis die Fähe anlegt

Warten bis die Fähe anlegt

Für dieses Manöver fehlen die Ankerkrallen. Die Fähre muss geschickt mit Motorkraft entgegen der herrschenden Strömung auf den Strassenbelag gedrückt werden. Dort wo das Wasser die Strasse frei gegeben hat, findet sich eine schmierige Schlick-Schicht.

Achtung Schlick

Achtung Schlick

Die gilt es mit Schwung zu durchfahren. Für motorisierte Verkehrsteilnehmer kein Problem. Ich aber warte jeweils bis alle Fahrzeuge von Bord sind.

sicherer Standort

sicherer Standort

Hole am anderen Ende der Plattform Anlauf um mit Schwung den Schlick zu durchfahren. Geht es gerade aus, kein Problem. Muss eine Kurve gefahren werden, wird es heikles gleiten auf Schmierseife. Ich hatte Glück, keine der schwungvollen Plattform-Starts endete in der Schmiere. Einmal gab es gar Applaus vom Helfer des Fährmannes.

auf der Elbe

auf der Elbe

Was noch erwähnt sein muss, Müller bezahlte für eine solches Überfahrt-Erlebnis zwischen 2.00 – 2.40 Euro.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fahrrad, Unterwegs abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Radtour 2013: „schwimmende Helfer“

  1. Brigitte schreibt:

    Irgendwann möchte ich auch in diese Gegend fahren…. aber nicht mit dem Velo!
    Vermutlich erst wenn wir pensioniert sind und das dauert noch satte 10 Jahre!
    Heb’s guät :)… werde mich nun auch auf mein Buch stürzen und ein Glas schweren Roten dazunuggeln!
    Heb’s guät ond start morn wieder frisch ond frôhlich i di neu Wochä
    Brigitte

    • notiznagel schreibt:

      Auch ohne Velo kommst du ganz nah ran!
      Schöner, das garantiere ich Dir ist es mit einem Draht- oder Fellesel.
      Auch dir eine fröhliche Woche, gewünscht vom Müller Richtung West.

      • Brigitte schreibt:

        Ja dann werde ich zu gegebener Zeit das Emmeli satteln… kann zwar noch nicht reiten, aber da hab ich ja noch 10 Jährchen Zeit um es zu lernen!
        Herzliche Grüsse in den wilden Osten
        Brigitte

      • notiznagel schreibt:

        Wenn ich in zehn Jahren auf einer Fähre Hufschlag höre, dann weiss ich wer da zusteigt.
        LG vom auch nicht reinkönnenden Müller

  2. Anhora schreibt:

    Deine Ausflüge sind ja so spannend wie meine zum Waldweiher!
    Ich wette mich würds auf die Nase hauen. 😉

  3. Pi Gemperli schreibt:

    mit Schwung und Elan, eine logistische Meisterleistung von allen Beteiligten 🙂

    • notiznagel schreibt:

      Ich hätte die Kähne nicht so elegant an Land gekriegt. Das braucht bestimmt eine grosse Menge Übung.
      Mit meinem Fahrrad hatte ich die einfacheren Manöver zu bestehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s